rss
Weitere Weblog-Einträge
Indexbild zum Weblog 298
LIT-Ost 2.1 in Bruck
25.05.2016

Nach dem zweiten Mal ist man schon auf alles eingestellt. Dachten wir zumindest…

Indexbild zum Weblog 297
"Freier Wille" - LIT-Ost 1.2 in Leoben
02.05.2016

Und wieder ist ein intensives, sehr schönes und effektives LIT-Wochenende vorbei!

Indexbild zum Weblog 296
15. XXL Jugendsabbat in Bogenhofen
01.05.2016

"Schaust du noch oder widerstehst du schon?"

Vor einer Woche war es wieder so weit. Der alljährliche Jugendsabbat im Seminar Schloss Bogenhofen feierte sein inzwischen 15. Jubiläum.

E-Cards
Link zu den E-Cards

Rafting-Wochenende 25. - 29. Mai 2016

Bild zum Weblog 299

Mit allen Wassern gewaschen...

Etwas Neues ist immer eine Chance und ein Risiko. Wird man sich wohl fühlen unter neuen Leuten? Wird das Raften auch für Neueinsteiger Spaß machen? Wird das Wetter mitspielen und wird sich alles insgesamt auszahlen?

Doch bei längerem Nachdenken wird einem etwas bewusst:

Man kommt darauf, dass es außer harten Schreibtischstühlen auch noch harte Kanubänke gibt.
Dass außer trüben Alltagsgedanken auch trübe Wolken existieren.
Und dass man statt verbrannten Toastbroten genau so gut angebrannte Steckerlbrote essen könnte.

Der Unterschied ist klar: Das Abenteuer.

Und dafür entschieden wir zwei uns dann auch.

Doch bei der Vorstellung, dass beim Raften alles glatt laufen muss, handelt es sich um einen Gedankenfehler. Wer einmal im Wildwasser gefahren ist, weiß wie es sich anfühlt von allen Wassern gewaschen zu werden, denn schnell zeigte sich jede kleinste, kabbelige Welle der Salza als eine Gefahr mit eiskalter Erfrischung. Trotz schadenfroher Vorfreude der Erfahrenen kenterte unser Boot jedoch nicht als wir den ersten großen Schwall hinuntersausten.

Nach einiger Zeit wurde das anfangs herausfordernde Kanadier-Fahren gemütlich, da man das Steuern in den Griff bekommen hat. Somit wagten wir zwei es, uns dem wilden Wasser im Kajak zu stellen. Die Salza ging im wahrsten Sinne des Wortes drunter und drüber. Und wenn es einmal doch ruhig um uns war, konnte man sich Zeit nehmen, die Schönheit der Natur zu genießen und manchmal auch auszusteigen um von Klippen zu springen.

Spätestens als vier Kajaks gleichzeitig kenterten, wurde jedem klar, dass man alleine keine Chance und schon gar nicht so viel Spaß gehabt hätte. Zum Glück wurden alle Boote und Ruder, wenn auch nicht ohne einsatzfordernde Verfolgungsjagden, aus dem Wasser gefischt, und außer einem Schock hat kein Kajakfahrer etwas Schwerwiegendes erlitten. Auch das Volleyballspielen, Hagel erdulden und Liedersingen hätten gänzlich seinen Reiz verloren ohne der Gemeinschaft. Und hätte Gott uns nicht durch seine Engel beschützt, durch Sonnenschein erwärmt und durch Reinhards Andachten zu uns gesprochen, würde sich sicherlich niemand so sehr wünschen, dieses Wochenende noch einmal zu erleben. 

Vivien & Alina Gireg

Bilder

Bild 1 zum Weblog 299 Bild 2 zum Weblog 299 Bild 3 zum Weblog 299
Bild 4 zum Weblog 299 Bild 5 zum Weblog 299 Bild 6 zum Weblog 299
Bild 7 zum Weblog 299 Bild 8 zum Weblog 299 Bild 9 zum Weblog 299
Bild 10 zum Weblog 299 Bild 11 zum Weblog 299 Bild 12 zum Weblog 299
Bild 13 zum Weblog 299 Bild 14 zum Weblog 299 Bild 15 zum Weblog 299
Bild 16 zum Weblog 299 Bild 17 zum Weblog 299 Bild 18 zum Weblog 299
Bild 19 zum Weblog 299 Bild 20 zum Weblog 299 Bild 21 zum Weblog 299
Bild 22 zum Weblog 299 Bild 23 zum Weblog 299 Bild 24 zum Weblog 299
Bild 25 zum Weblog 299 Bild 26 zum Weblog 299 Bild 27 zum Weblog 299
Bild 28 zum Weblog 299 Bild 29 zum Weblog 299 Bild 30 zum Weblog 299
Bild 31 zum Weblog 299 Bild 32 zum Weblog 299 Bild 33 zum Weblog 299
Bild 34 zum Weblog 299 Bild 35 zum Weblog 299 Bild 36 zum Weblog 299
Bild 37 zum Weblog 299 Bild 38 zum Weblog 299 Bild 39 zum Weblog 299
Indexbild 1 zum Weblog 299
Adventjugend
Österreich